News
Bildung
19. September 2016

Schüler früh für Technik begeistern

Schulen und Betriebe wollen Jugendlichen mehr Bezug zu technischen Berufen ermöglichen.

Junge Menschen für technische Berufe zu begeistern ist das Ziel eines neuen Netzwerkes zwischen acht Schulen und drei Betrieben aus dem Landkreis Hildesheim. Vertreter der Schulen und Firmen sowie der Landesschulbehörde unterzeichneten dazu am Mittwoch, 14. September, in der Werner-von Siemens-Schule in Hildesheim einen Vertrag über ihre Zusammenarbeit. Ins Leben gerufen wurde das Projekt mit dem Namen „MINT-Kooperationsnetzwerk Hildesheim“ von der Stiftung NiedersachsenMetall. MINT steht für die Schulfächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Für zwei Schüler der berufsbildenden Werner-von-Siemens-Schule steht schon jetzt fest: Diese Kooperation ist notwendig. „Ich hätte mir mehr Information über technische Berufe in der Schule gewünscht“, sagt Nikola Brnadic, 17 Jahre alt. Sein Traumberuf ist Binnenschiffer. Bis er einen Ausbildungsplatz findet, absolviert er ein Berufsfachschuljahr im Zweig Metall- und Elektrotechnik. Seine Mitschülerin Katja Behrens, 16 Jahre alt, möchte Industriemechanikerin werden. Auch sie wartet noch auf einen Ausbildungsplatz. „Wenn Betriebe und Schulen zusammenarbeiten, können die Schüler bei der Suche nach Ausbildungsplätzen viel besser unterstützt werden“, findet sie.

Diese Unterstützung soll es bei den Partnern des Netzwerkes künftig in Form von frühzeitigen Angeboten zur Berufsorientierung, Praxisprojekten, Besichtigungen und Gesprächen zwischen Schülern und Fachkräften aus Betrieben geben. Bei der Aluminiumgießerei KSM Castings Group GmbH, dem Autozulieferer Robert Bosch GmbH, und dem Luftfahrt-Zulieferer Alcoa Fastening Systems & Rings können interessierte Schüler die Vielfalt und Möglichkeiten der technischen Berufe kennenlernen. Die Schulen des MINT-Kooperationsnetzwerkes Hildesheim sind die Albert-Magnus-Realschule, das Gymnasium Marienschule, die Realschule Himmelsthür, die Molitoris-Schule, die Richard-von-Weizsäcker Schule, die Schiller-Oberschule, die Werner-von-Siemens-Schule und die Robert-Bosch-Gesamtschule.

Junge Frauen als Nachwuchskräfte in der Industrie stehen besonders im Fokus. Aber „es geht nicht um Förderung, sondern um Begeisterung“, meint Alcoa-Geschäftsführer Jens Harde. „Wir müssen Interesse wecken und Technik begreifbar machen“, sagt er.

Ein Knackpunkt ist aus Sicht von Jörg Gustke, Ausbildungsleiterbei KSM, die Wissenslücke vieler Schüler über die Vielfalt technischer Berufe. „Alle bewerben sich als Industriemechaniker. Dass wir auch Werkzeugmechaniker, Modellbauer, Gießereimechaniker oder Produktdesigner brauchen, wissen die meisten Jugendlichen gar nicht“, sagt er.

Einig sind sich die Vertreter des Netzwerkes darin, dass es Anstrengungen beider Seiten bedarf, um mehr junge Menschen in technische Berufe zu bringen - Werbung von Industrie und Fachbetrieben einerseits, frühzeitige Information in den Schulen andererseits. Die Stiftung NiedersachsenMetall bringt beide Seiten zusammen. Der Sprecher des Arbeitgeberverbandes NiedersachsenMetall, Werner Fricke, resümiert: „Unsere 300 Mitgliedsunternehmen haben ein Problem: Sie brauchen Nachwuchs. Dazu haben wir vor 13 Jahren 50 Millionen Euro in eine Stiftung investiert. Heute haben wir 250 Schulen, mit denen wir zusammen arbeiten und sind ein großes Stück vorangekommen.“

Ihr Ansprechpartner

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

News
Bildung
29. Februar 2024 | Haus der Industrie - Bischofsmühle

Ski-Sprung-Legende Martin Schmitt zu Gast in der Bischofsmühle

Hildesheim – 27. Februar 2024 – Ein Star zum Anfassen: Ski-Sprunglegende Martin Schmitt war zu Gast in der Bischofsmühle und berichtete aus seinem Leben – von den ersten Sprüngen in seinem Heimatdorf, den „Sieger-Nadeln“ an der Pinwand bis hin zu den Weltcupsiegen und Gold-Sprüngen bei Olympia.
News
Bildung
13. Februar 2024 | Hey,Alter Store Arneken Galerie

50 Laptops für Integrationskurse: Hey,Alter spendet an VHS-Absolventen

Lachende Gesichter bei Hey,Alter: Mahsa Honarmand, Jean Herve Hakizimana und Abdul Nasir Rawofi waren im Store in der Arneken-Galerie, um sich ihre Laptops abzuholen – und habe gleich für ihre „Mitschüler“ der Volkshochschule weitere Geräte mitgenommen.
News
Arbeitsrecht
08. Februar 2024 | Haus der Industrie - Bischofsmühle

Arbeitsrecht um 6 - Recht auf Teilzeit?

Wir besprachen die Voraussetzungen der beiden Ansprüche, den Ablauf des betrieblichen Verfahrens vom Eingang des Antrags auf Teilzeit beim Arbeitgeber, über die Erörterung des Teilzeitwunsches zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bis hin zur Mitteilung der Entscheidung des Arbeitgebers über den Teilzeitantrag des Arbeitnehmers. Mehr Informationen im Beitrag und auf Kontaktbasis unserer Juristen.