News
Netzwerk
04. April 2023

Hirsch Architekten stellen Planung für Straßenkinder-Campus vor

Hildesheim - 23.03.2023. Über 60 Personen sind ins Haus der Industrie - Bischofsmühle gekommen, um sich von Sven Hirsch und Joseph Njorogo das Projekt eines Straßenkinder-Campus in Kenia präsentieren zu lassen.

Zu Beginn der zweistündigen Veranstaltung erzählte Joseph Njorogo den Anwesenden von seiner Geschichte aus dem Leben eines Straßenkindes. Er selbst wurde geboren, als seine Mutter gerade einmal 15 Jahre alt war – als zweites Kind, mit 13 wurde sie zum ersten Mal schwanger. Im Alter von 20 Jahren hatten sie bereits vier Kinder. Von Männern getäuscht und allein gelassen. "Es scheint wie aus einer anderen Welt“, sagt Joseph Njorogo mit Blick auf die Anwesenden.

Er selbst musste früh als ältester Mann im Haushalt Verantwortung übernehmen und versuchen, sich um seine Mutter und Geschwister zu kümmern und deren Versorgung sicherzustellen. Seine Mutter zwang ihn und seine Geschwister Alkohol zu trinken. „Das war wohl ihre Art, mit uns umzugehen, damit wir still sind“, berichtet Joseph.

Im Alter von neun Jahren flüchtete Joseph von zu Hause und lebte auf der Straße. Es ergab sich die Möglichkeit, im Gepäckraum eines Busses nach Nairobi zufahren - dort leben über 60.000 Straßenkinder. Als er dort angekommen war, wurde er von den Straßenkindern vor Ort herzlich willkommen geheißen. Sie beraubten ihn, waren aber auch die, die ihm Überlebenstipps und Tricks für die Straße beibrachten. Geld verdiente er als Drogenhändler und in dem er und seine Freunde andere Menschen ausraubten, bedrohten oder erpressten.

Nachdem Joseph eines Tages von der Polizei verhaftet wurde, dachte er über sein Leben nach und suchte nach Antworten, wieso er überhaupt auf der Straße sitzt. Er fragte sich, wie er weitermachen wolle und fand keine Antwort und keinen Ausweg außer sich umzubringen. Er rannte zur nächsten Autobahn und ließ sich überfahren allerdings, wie im Glück, brach er sich dabei nur den Oberschenkel. Im Krankenhaus erzählten sie ihm, ihn nicht behandeln zu können, weil er keine Versicherung besaß. Erst auf Nachdruck einiger Patienten behandelten sie ihn doch. Die zwei Monate der Behandlung im Krankenhaus nutzte Joseph auch, um dort vor Ort selbst mitzuhelfen. Er konnte letztlich nicht die Rechnung bezahlen und beschloss daraufhin einfach aus dem Krankenhaus abzuhauen. Nun war er also wieder auf der Straße für ganze drei Jahre.

Er traf Dr. Charles Mully von der Mully Children’s Family Group of Homes. Dort wurde Joseph versorgt und konnte lernen, ein gutes Leben zu führen und zur Schule gehen. Zweimal zog es ihn zurück auf die Straße. Dr. Charles Mully holte ihn immer wieder zurück. Er blieb dort und machte mit 20 seinen Grundschulabschluss und mit 24 Jahren seinen Abschluss auf einer weiterführenden Schule. Dann studierte er Bauingenieurwesen und schloss das Studium im Alter von 28 Jahren erfolgreich ab. Nach einem Vorstellungsgespräch in einem der besten Büros der Stadt in seinem Berufsfeld bekam er nach einem 10-minütigen Gespräch einen Job angeboten und arbeitete von fortan. Er verdiente plötzlich so viel Geld, dass er nicht einmal zählen konnte.

Die Zeit ließ ihn nachdenken, er sah weiterhin andere Straßenkinder, die nicht die Chance bekamen wie er. Er fragte sich, wer die Schuld am Leid dieser Kinder trug? Nach drei Monaten bei seinem Arbeitgeber kündigte er und wollte nun seine Energie in die Hilfe für Straßenkinder investieren. Im Mai 2013 nahm er sechs Jungs von der Straße bei sich auf, mit seiner Frau gemeinsam und sorgte sich um sie. Es wurden immer mehr. Er bekam viel Unterstützung von Vermögenden aus Kenia und nutzte seine Kontakte auch nach Europa. Er lernte unter anderem Sven Hirsch kennen. Sven Hirsch merkt man die Begeisterung an für diese Thematik und das engagierte Arbeiten an der Verwirklichung dieses Projektes.


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Sven Hirsch.
https://globalhoperescuecentre.org/
Global Hope Rescue and Rehabilitation Centre
globalhoperescuecentre777@gmail.com

Ansprechpartner Sven Hirsch, Hildesheim:
05121.935 63.15 hirsch@hirsch-architekten.com

WhatsApp-Gruppe:

https://chat.whatsapp.com/ CYbme8VurAIJ2Z9sB11VRw

Ansprechpartner

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

News
Veranstaltung
12. Juni 2024 | Theater für Niedersachsen

Experte in Hildesheim: Wie man Künstliche Intelligenz clever nutzt – und was man vermeiden sollte

Mit diesem Beispiel stieg Porschen am Montagabend als Gast des Verbandes Unternehmer Hildesheim in seinen Vortrag vor rund 400 Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft und Politik im Hildesheimer Stadttheater ein. Um ihnen zu erklären, wie Künstliche Intelligenz funktioniert, wie man sie gewinnbringend nutzbar machen kann, vor allem aber auch, welche Fehlannahmen man besser vermeiden sollte, um Enttäuschungen zu vermeiden.
News
Veranstaltung
11. Juni 2024 | Theater für Niedersachsen

Feedbackbogen zur Veranstaltung KICKSTART IN DIE ZUKUNFT

Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie unser Gast beim "KICKSTART IN DIE ZUKUNFT" am 10. Juni im Theater für Niedersachsen waren. Da wir stets darum bemüht sind, uns weiterzuentwickeln und Ihnen ein rundum gelungenes Event bieten möchten, bitten wir nun um Ihre Meinung. Wie hat Ihnen unsere Veranstaltung gefallen und was können wir noch verbessern?
News
Bildung
24. Mai 2024 | Wildgatter Hildesheim

Prio:Personal meets Arbeitsrecht

Es ging um Problembären und Zimtzicken bei Prio: Personal im Wildgater am Hildesheimer Steinberg. In drei Eskalationsstufen wurden schwierige Personalgespräche thematisiert und wichtige Tipps für den Alltag im Betrieb gegeben.