Arbeitgeberforum 2020 digital

Fünf Stunden Livestream, sieben Foren, live aus dem AGF-Studio.

Insgesamt verfolgten über 1000 Zuschauer den Livestream auf der Seite agfdigital.de. Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall und der AGV Hannover, begrüßte vor fünf laufenden Kameras die Zuschauer vor ihren Bildschirmen. „Viele von Ihnen mussten sich während der Corona-Krise neu erfinden.“ Plötzliche Home Office-Möglichkeiten sowie IT-Infrastrukturen führten zu neue Herausforderungen, die kurzfristige Entscheidungen nötig machten. „Agilität lebt von inspirierten und motivierten Mitarbeitern. Und die Krise zeigte: Man kann etwas bewegen“, so Schmidt weiter. 

Gründer und Beststeller-Autor Felix Plötz erklärte in seinem Impulsvortrag, warum wir in Sachen Führungskultur und Leadership jetzt handeln müssen, um vom Wandel zu profitieren: „Panik im Vorstand! Die anderen haben Chatbots! Wir müssen Startups kaufen! – Alles völliger Unsinn. Das ist das digitale Dilemma der heutigen Zeit“, beklagte Plötz. „Es ist besser, sich zu fragen: Was können wir? Und was können wir tun?“ Digitalisierung komme von der Führung her und passiere Schritt für Schritt.

Nach Plötz Impulsvortrag starteten die sieben Foren des Arbeitgeberforums 2020. Corona führe zu ganz neuen Gesprächsthemen, auch in der Unternehmenskultur, stellte Christian Bredlow von Digital Mindset fest. Er rät dazu, jetzt zunächst einmal durchzuatmen und sich zu fragen: was lief gut in den letzten drei Monaten? Und sind wir digital fit? 

Im zweiten Forum, ein Talk mit Plötz, Bredlow sowie Jens Harde (Howmet Fastening Systens Hildesheim), waren sich alle Beteiligten einig: Als Führungskraft brauche man Selbstvertrauen. Wichtig sei es ebenso, offen für neue Ideen zu sein – gerade auch in der Digitalisierung. 

Das dritte Forum widmete sich der Krisenkommunikation. Matthias Biebl (rlvnt GmbH) riet dazu, in der „neuen“ Realität als Unternehmen kommunikativ mitzugehen. Dabei helfe ein Krisenstab. Dieser gebe Mitarbeitern Freiräume sowie Selbstständigkeit. Das schaffe Sicherheit auch in wirtschaftlichen Krisen.

Zur Aufzeichnung des Livestreams

https://agfdigital.de/

Im Anschluss referierte Björn Freimuth (Lead Hero GmbH) über Leadgenierung und Vertrieb 4.0. „Stillstand geht nach hinten los, Ihre Zielgruppe wird immer digitaler. Trauen Sie sich!“, lautete seine Botschaft. Dabei schlage Schnelligkeit die Perfektion. 

Wie sich Mitarbeiter besser organisieren können, zeigte Tarik Ünal (IFF – Institut für Fach- und Führungskräfte). Er nutzt MS-Software-Tools zum Online-Teammanagement für Home Office und mobiles Arbeiten. Er gab hilfreiche Anwendertipps und Hinweise für Neueinsteiger.

Rechtsanwältin Sophie Thoss (AGV Hannover) informierte anschließend über Agilität im Arbeitsrecht. Betriebliche Rahmenbedingungen seien essenziell, sagte sie. So sollten Mitbestimmungen des Betriebsrates auch bei sogenannten Scrum-Mastern nicht außer Acht gelassen werden. Was sich genau hinter dem Projektmanagement Scrum verbirgt, erklärte Nico Schulz (HaCon Ingenieurgesellschaft).

Im siebten und letzten Forum zeigte Kristin Sandler (Max Steier), welche Maßnahmen gegen unzureichende Kommunikation, mangelnde Informationsweitergabe sowie fehlende Besprechungen helfen und erläuterte ihre Erfahrungen mit dem Shopfloor-Management. Mit diesem Ansatz erfolgen Besprechungen in der Produktion selbst. Marius Müller-Seegers (HeyDo Apps) ergänzte, wie sich diese Arbeitswissenschaft auch digitalisieren lasse. Er zeigte live, wie sich Shopfloormanagement im digitalen Unternehmen einsetzen lässt.

Büroleiter und Pressesprecher Dr. Joachim Algermissen führte durch das fünfstündige Programm. Zwischen den Forum sorgte die hannoversche Band Hagelslag für Unterhaltung. Die Aufzeichnung des Arbeitgeberforums 2020 digital bleibt die nächsten drei Monate online. Sie ist aufzurufen unter agfdigital.de.

Diesen Artikel teilen

Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.